Alban Hevin

Alban Hevin - Sommersonnenwende

 

Am 21. Juni wird die Sommersonnenwende gefeiert. Der längste Tag und die kürzeste Nacht des Jahres.

Und auch ich konnte gestern das erste Mal dabei sein. Ein sehr schöner Abend mit leckerem Essen,  süßem Wein und schönem Tanz. Mit Kränzen aus Beifuß konnten wir böse Geister vertreiben und uns für das kommende Jahr vor Unglück schützen.

 

Bei den Kelten wurde die Sommersonnenwende 12 Tage lang gefeiert. Es wurden - lediglich mit Blumenkränzen auf dem Kopf und Kräutergürteln um der Hüfte bekleidet - große Feuer umtanzt und übersprungen, Liebesschwüre gegeben und Kinder über das Feuer geworfen, um diese gegen Krankheiten zu stärken. Es war ein Fest der Freude und des Dankes an die Erdgöttin, die schwanger mit werdenden Früchten der Erde war. Die ersten Beeren und Kräuter konnten geerntet werden.

 

Und auch wenn wir nicht nackt waren und auch keine Kinder über das Feuer geworfen haben... Es ist ein wunderbarer Brauch. Und ich freue mich jetzt schon auf nächstes Jahr, wenn ich dann meinen Beifußkranz verbrennen kann und um Glück für das neue Jahr bitte.