Brian Bóruma Mac Cennétig

Am Karfreitag, den 23. April des Jahres 1014 fiel der irische König Brian Boru, der erste Hochkönig Irlands und zuvor einer der 150 irischen Lokalkönige, zusammen mit einem seiner Söhne in der Schlacht von Clontarf gegen den rebellierenden König von Leinster und mit diesem verbündete Wikinger. Es gibt viele verschiedene Legenden dazu, wie Brian getötet wurde, vom Tod im Kampf Mann gegen Mann bis zu seiner Ermordung durch den fliehenden Wikinger-Söldner Brodir.

 

Die bekannteste Legende um Brian Boru besagt, daß die irischen Barden an seinem Grab drei Tage und Nächte lang das gleiche Stück gespielt haben sollen, den Brian Boru's March.

Seine zahlreichen Nachkommen, die er mit seinen vier Ehefrauen und dreißig Konkubinen gezeugt hatte, nannten sich fürderhin die O’Briens.

 

 

Es ist nicht sicher, ob der Brian Boru’s March wirklich aus dieser Zeit stammt und somit tausend Jahre alt ist, aber es ist auf alle Fälle eines der ältesten Musikstücke im traditionellen irischen Repertoire.

 

Bei der Klangwerkstatt gibt es auch die Möglichkeit die "Brian Boru" zu bauen. Eine Harfe, die man mit einem Tragegurt um  sich schnallt und diese zum Marsch tragen kann.

Bilder zu einer solchen Harfe könnt ihr unten finden. Vielen Dank für die Freigabe!! Mit der Schnitzerei des keltischen Knotens durfte ich mich in diesem Instrument verewigen!

 

Leider bin ich noch nicht so weit den Brian Boru's March auf der Harfe zu spielen. Sobald ich aber eben diesen gelernt habe, werde ich euch eine Kostprobe davon geben. Lasst euch überraschen!